Wie kann ich meinen Kindern das Corona-Virus erklären?

Richtigen Ort und Zeit wählen

Um das Corona-Virus mit Ihren Kindern zu thematisieren, sollten Sie den richtigen Zeitpunkt wählen. Zwischen Tür und Angel sollte das Thema nicht besprochen werden. Am besten eignet sich dazu eine ruhige, entspannte Stimmung, um keinen weiteren Stress zu erzeugen und auf Fragen der Kinder auch eingehen zu können.

Zuhören

Durch Nachfragen, was Ihr Kind bereits zum Corona-Virus weiß, fühlt es sich ernst genommen und es kann selbst entscheiden, ob es mehr dazu wissen möchte oder nicht. Nehmen Sie die Ängste und Sorgen Ihres Kindes ernst und zeigen Sie, dass Sie jederzeit bei Fragen und Sorgen da sind.

Corona erklären - wie mache ich es richtig?

Die Erklärung zum Corona Virus sollte an das jeweilige Alter Ihres Kindes angepasst werden. Ganz allgemein können Sie die Krankheit anhand einer Grippe erklären. Dies können die meisten Kinder nicht nur verstehen, sondern oft auch nachvollziehen, da sie selbst schon an einer Grippe gelitten haben. Das Corona-Virus unterscheidet sich von anderen Viren, da die Krankheit neu ist, man noch nicht viel über sie weiß und es bisher noch keinen Impfstoff gegen sie gibt. Je nach Alter und Interesse des Kindes können Sie genauer erklären, was ein Virus genau ist etc.

Versuchen Sie Details, die Kinder nicht zwingend wissen müssen (wie z.B., dass Menschen an Corona sterben), dabei zu vermeiden. Falls Ihre Kinder aber aktiv nachfragen (z.B. bezüglich des Themas Tod durch Corona), gilt es zwar ehrlich zu sein, die Kinder aber nicht zu beunruhigen.

 

Hilfreich können hier besonders die speziell für Kinder erstellten Erklärungsvideos zum Corona-Virus der Stadt Wien und des WDR sein:

Sollten Ihre Kinder Ihnen Fragen stellen, die Sie nicht beantworten können, gilt auch hier wieder Ehrlichkeit. Machen Sie sich gemeinsam mit Ihrem Kind auf die Suche nach der Antwort oder verweisen Sie die Frage an einen späteren Zeitpunkt, da Sie die Frage momentan selbst noch nicht beantworten können und sich erst informieren müssen.

Falls Ihre Kinder bereits etwas älter sind und schon im Internet surfen, ist es wichtig sie über die Verbreitung von "Fake News" und unseriöse Quellen im Internet zum Thema Corona aufzuklären.

Beruhigen

Falls Ihr Kind spürbare Angst zeigt oder Sorgen bezüglich Corona äußert, nehmen Sie sich diesen an. Erklären Sie, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass Kinder krank werden. Zeigen Sie, dass der Mensch und im Besonderen Kinder über ein tolles, funktionierendes Immunsystem verfügen und dass viele Menschen, die sich angesteckt haben, gar nicht erst erkranken.

Manche Kinder haben sogar Angst, die Großeltern zu verlieren. Hier sollten Sie ihnen auch wieder deutlich machen, dass der menschliche Körper viele tolle Schutzmechanismen besitzt und sie z.B. durch Händewaschen aktiv etwas gegen die Ansteckung tun können.

Erzählen Sie Ihren Kindern von all den Menschen, die gerade etwas gegen die Krankheit tun (Ärzte, Krankenschwestern, Wissenschaftler, Apotheker…) und dass es viele hilfsbereite "Helden" gibt.

Kindern Schutzmaßnahmen zeigen

Zeigen Sie Ihrem Kind, wie es sich durch richtiges Händewaschen, Abstand halten und mehr zu Hause bleiben selbst schützen kann. Neben allgemeinem Schutz kann Kindern so auch eventuelle Angst genommen und das Gefühl gegeben werden, selbst etwas gegen Corona tun zu können. Vergessen Sie nicht, Ihr Kind für das Einhalten der Maßnahmen zu loben - dann macht das Ganze vielleicht sogar Spaß!

Kinder beobachten

Achten Sie ganz allgemein und besonders, nachdem Corona thematisiert wurde, darauf, wie es Ihrem Kind geht. Wirkt es bedrückt oder in sich gekehrt? Dann kann es u.U. sinnvoll sein, das Thema noch einmal vorsichtig anzusprechen. Ansonsten gilt: Schenken Sie vor allem auch den ganzen schönen Dingen, die gerade passieren oder die durch die gemeinsame Zeit mit den Kindern entstehen, genügend Aufmerksamkeit.